Seite auswählen

Zufall oder nicht: Ausgerechnet vor den entscheidenden Gesprächen über einen geordneten Brexit präsentiert das Europäische Parlament eine positive Umfrage zur Zufriedenheit der Bürger mit der EU. Vor allem das Votum der Briten ist hier interessant. Danach würden aktuell 51 Prozent der Befragten für einen Verbleib und nur 34 Prozent für einen Austritt aus der Europäischen Union stimmen. Der Rest gibt sich unentschlossen oder uninformiert.

Das ist zwar lediglich eine Momentaufnahme. Aber die Umfrage zeigt zumindest dreierlei: Erstens, die Briten fühlen sich mehrheitlich weiterhin als Europäer. Zweitens, London sollte die Wähler nach Abschluss der Verhandlungen erneut abstimmen lassen; alles andere wäre angesichts der jüngsten Umfragezahlen unfair. Und drittens, die EU ist in den Augen der meisten Bürger weitaus besser als ihr Ruf.

Vor allem letzteres ist in den Diskussionen der jüngsten Vergangenheit häufig in den Hintergrund geraten. Dies ist inhaltlich und politisch gefährlich. Denn auf diese Weise erhalten rechte Chaoten ebenso mehr Oberwasser wie ehrgeizige Polithasardeure, die die Zukunft ihres Landes der eigenen Karriere wegen aufs Spiel setzen. Man denke hier nur an die AfD in Verbindung mit Pegida in Deutschland oder an die leider erfolgreiche Brexit-Kampagne von Boris Johnson und Nigel Farage in Großbritannien.

Die Europäische Union ist gewiss voller Unzulänglichkeiten. Und die Herausforderungen von Haushalts- bis zu Flüchtlingsfragen sind immens. Sie beherrschen üblicherweise die Schlagzeilen und erwecken allzu leicht den Eindruck permanenten Versagens. Doch zum Glück sind die meisten Bürger klüger. Sie durchschauen das Theater, reagieren gelassener und schätzen die vielen Vorzüge, die die EU ihnen bietet: Wohlstand, ungehindertes Reisen, freier Handel, mehr Sicherheit im Inneren und nach außen.

Doch leider folgen dieser Einsicht häufig zu selten Taten – sprich keine entsprechenden Stimmabgaben, wenn es darauf ankommt. Trauriges Beispiel hierfür ist das seinerzeit völlig überraschende Brexit-Votum. Viele Briten bereuten anschließend bitter, dass sie am Tag der Entscheidung aus Bequemlichkeit zu Hause geblieben sind. Dies sollte all jenen, die sich in der jüngsten Umfrage für die EU ausgesprochen haben, eine Lehre sein…

(Für Pressekorrespondenz Berlin)